MEDITATION
.

Meditation ist eine spirituelle Praxis, die in vielen Religionen und Kulturen  ausgeübt wird. Der Geist soll sich zumeist durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen sammeln und beruhigen. Regelmäßige Meditation kann beruhigend wirken und trägt damit zur Entspannung und zum Wohlbefinden der Übenden bei. Ein meditativer Zustand kann als neurologische Veränderung der Hirnwellen gemessen werden. In der Regel wird durch das Praktizieren der Meditation der Herzschlag der Übenden verlangsamt, die Atmung vertieft und die Muskelspannung reduziert.

Regelmäßige Meditation (täglich ca. 20 Minuten) fördert bzw. verbessert:
  • die Stimmungslage
  • die Gedächtnisleistung
  • die visuelle Aufmerksamkeit
  • die Konzentrationsfähigkeit
  • die kognitiven Fähigkeiten
Insbesondere führt Meditation zu einer Verminderung von Angstgefühlen und Müdigkeit und steigert die Fähigkeit zur räumlich-visuellen Wahrnehmung.

Meditation kann - wie auch die Achtsamkeit - in allen Lebenslagen und Körperpositionen ausgeführt werden. Es kann versucht werden, dem gesamten Alltag meditierend zu begegnen. Hier vermischt sich die Meditation mit der Achtsamkeit. 

Eine Einführung in das meditative Sitzen, Stehen und Schreiten vermittle ich in therapeutischen Sitzungen, im Rahmen der Lebenspflege, zudem auch in Form von Gruppenunterricht. Auch ist das Erlernen der Meditation immer Teil meiner Qigongkurse, die ich regelmäßig in Augsburg und Umgebung anbiete.

OBEN